Veranstaltungen

 

Datum

Do 5.7.2018

Info

Schulschluss-Godi

Zeit

08.15/10.10 Uhr

Ort

Pfarrkirche

   

Datum

Di 31.7.2018

Info

oek. Godi zu Nationalfeiertag

Zeit

18.30 Uhr

Ort

Seebadi Nottwil

 

 

Datum

 

Info

 

Zeit

 

Ort  

 

 

Firmung

Was bedeutet Firmung?

Die Firmung gilt als „Sakrament des Heiligen Geistes“. Von der Kirche her heisst Firmung: Volle Aufnahme in die Kirche. Sie bringt den Firmlingen Vertrauen entgegen und sagt: Euch (Dich! – jeden einzelnen!) nehmen wir auf, Ihr gehört zu uns, Ihr seid die Kirche der Zukunft, Ihr könnt mitbauen an dieser Kirche. Bei der Taufe entscheiden die Eltern, dass sie für das Kind diesen Weg mit der Kirche gehen wollen. Bei der Firmung bestätigt der junge erwachsene Mensch selbst, dass er diesen Weg weitergehen möchte und dem Glauben und der Kirche den entsprechenden Raum gibt und in Beziehung zu Gott und Kirche bleiben will.

 

Firmung - ein Schritt ins Leben?

Firmung heisst…

- Bestärkung durch den Heiligen Geist

- mündig werden als Christ/in

- Verantwortung übernehmen in Kirche und Gesellschaft

 

Firmung

Die Firmung (lat.: confirmatio ‚Bestätigung, Bekräftigung‘) ist eines der sieben Sakramente der römisch-katholischen, der altkatholischen und der orthodoxen Kirche (dort griech. myron ‚Salbung‘ genannt) sowie eine sakramentale Handlung (Sakramentale) in der anglikanischen Kirche.

In der katholischen Kirche ist sie die Vollendung der Taufe. Sie wird als Gabe der Kraft des Heiligen Geistes an den Gläubigen verstanden. Dies helfe ihm dabei, tiefer in der Gotteskindschaft zu verwurzeln, sich fester in Christus einzugliedern, seine Verbindung mit der Kirche zu stärken, sich mehr an ihrer Sendung zu beteiligen und zu helfen, in Wort und Tat für den christlichen Glauben Zeugnis zu geben.

 

Voraussetzungen

Die Firmung erfordert einige Voraussetzungen. Zum einen muss der Firmling getauft sein, da die Firmung die Taufe zur Vollendung bringt. Außerdem muss der Firmling den Willen haben, gefirmt zu werden.2011-06Firmung7

 

 

Ablauf

Die Firmung findet normalerweise innerhalb einer Heiligen Messe statt. Im römischen Ritus beginnt die Firmung mit einem Eröffnungsgebet und der Erneuerung des Taufversprechens durch die Firmlinge. Anschließend breitet der Firmspender die Hände über dem Firmling aus und betet um die Herabkunft des Heiligen Geistes und die Vermittelung der Gaben des Heiligen Geistes. Dann legt er die rechte Hand auf den Kopf des Firmlings und zeichnet ihm mit Chrisam, einem vom Bischof geweihten Salböl, ein Kreuz auf die Stirn. Er spricht dazu: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“ Während der Firmung legt der Firmpate als Zeichen seiner Unterstützung seine Hand auf die rechte Schulter des Firmlings. Es folgen ein abschließendes Gebet und der Segen sowie anschließend die Feier der Eucharistie.

 

Firmweg

Die Broschüre zum aktuellen Firmweg können Sie hier herunterladen.

2012-06Taizereise1